BESICHTIGUNG DER MÜLLVERWERTUNG BORSIGSTRAßE GMBH IN HAMBURG

muell_001

Am 15. März 2017 haben wir die Anlagen einer Müllverwertungsfirma in der Stadt Hamburg besucht. Bei dem Unternehmen Müllverwertung Borsigstraße GmbH (MVB) wird Müll verbrannt, der nicht mehr für das Recycling benutzt werden kann, sodass somit elektrische Energie für die Stadt Hamburg zur Verfügung gestellt wird, oder besser gesagt, es wird hierbei Wärme erzeugt, die für das Erwärmen des Wassers der Stadt genutzt wird.

Die MVB verbrennt järhlich 760.000 mg Müll, was in etwa 426 kg/Jahr/Person der Müllverwertung entspricht. Von diesen 426 kg werden 264 kg im Sommer für das Erwärmen des Wassers der Stadt genutzt und der Rest wird zur Produktion von elektrischer Energie verwendet. Im Winter wird jedoch die gesamte Menge zur Erwärmung des Wassers genutzt.

65% des erzeugten Mülls ist Restmüll und geht direkt in die MVB oder in ein ähnliches Elektrizitätswerk. Es gibt derzeit ein Projekt, bei dem man darauf hinarbeitet, dass bis zum Jahr 2030 50% des Mülls aus Restmüll bestehen soll und die anderen 50% sollten aus wiederverwendbarem bzw. recyclebarem Müll bestehen.

Alle Abfälle, die bei der Verbrennung des Müll entstehen, werden für unterschiedliche Zwecke verwendet, wie zum Beispiel:

  • Koks
  • Gips
  • Metallische Reste
  • Rohstoffe zum Bauen von Straßen
  • Rohstoffe für Kompost
  • etc.

Der ganze Müll, der in die MVB geht, wird mit seiner Umwaldnung in Energie bestens verwertet. Hiermit hat die Stadt Hamburg des Problem der Bildung von Müllbergen gelöst, die bis zu den 80er Jahren gang und gäbe waren. Zudem wird das ganze Gas, das sich in der Lust auflöst so filftriert, dass sich keine gesundheistfährende Substanz entsteht. Der Grad der Behandlung und Filtrierung war so gering, dass wir überhaupt keinen unangenhmen Geruch während unseres Besuches feststellen konnten.

Empfang des Mülls in MVB
muell_002

Installation zur Verbrennug von altem Holz
muell_003

Enlagerung des Mülls zur Vermischung und spätereren Verbrennung
muell_004