Vernissage “Reflexiones Nocturnas” (Nächtliche Betrachtungen) in Berlin

 

Am 18. November wurde im Rahmen der Kulturagenda 2019 der Botschaft der Republik Paraguay in der Bundesrepublik Deutschland, im Ausstellungsraum „Under the Mango Tree“ in Berlin die Fotoausstellung „Reflexiones Nocturnas“ des paraguayischen Künstlers und Hämatologen Alfredo Quiroz. Diese Fotoserie wurde von der Botschaft der Französischen Republik in Asunción und der Alliance Française mit der Hippolyte Bayard Preis 2018 ausgezeichnet.

 

 

Zusätzlich zu den Fotos entwickelte unsere diplomatische Vertretung eines Konzepts, das die Teilnehmer herausforderte, sich als Teil unserer Geschichte zu fühlen. Die Teilnehmer konnten eine Auswahl von Liedern des 19. Jahrhunderts genießen, eine musikalische Zusammenstellung, die vom Meister Luis Szarán mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft von Asunción im Rahmen der Feierlichkeiten zum zweihundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit Paraguays zusammengestellt wurde. Außerdem wurden typische Gerichte der paraguayischen Gastronomie angeboten. Ebenso hatten die Besucher der Ausstellung dank der Bücher, die zum bibliographischen Erbe der Botschaft von Paraguay gehören, Zugang zur Bibliographie über das Thema Krieg und das Leben in Paraguay im 19. Jahrhundert. Die Ausstellung war vom 19. bis 24. November 2019 im Ausstellungsraum „Under The Mango Tree“ in der Merseburger Str. 14, 10823 Berlin, zugänglich.

 

 

An dem Treffen nahmen Mitglieder des diplomatischen Corps, deutsche und lateinamerikanische Persönlichkeiten aus Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik sowie in Deutschland lebende Paraguayer teil, die sich neben der Betrachtung der Bilder, den Genuss der Musik und Gastronomie einen Moment Zeit nahmen, um über die Tragödie des Krieges gegen die Dreifache Allianz nachzudenken und die Notwendigkeit, Räume zu schaffen, die es uns ermöglichen, den Lauf der Dinge nicht geradlinig und ohne Ressentiments, sondern im Bewusstsein und in der Aufwertung unseres Nationalgefühls zu überdenken und eine erfolgreiche Zukunft für Paraguay zu planen.

 

 

Der Gesandte Roberto Maidana,  Geschäftsträger unserer Diplomatischen Vertretung, sprach zu den Ehrengästen, die eine Feier begleiteten, die Paraguay an die Spitze des kulturellen Lebens einer der wichtigsten Hauptstädte Europas brachte, mit diesen Worten:

Exzellenzen, meine Damen und Herren.

es ist eine Ehre und eine Quelle großer Freude, von so vielen Freunden aus Paraguay umgeben zu sein.

Heute Abend ist es unser Wunsch (mein und das des gesamten Botschaftsteams), durch Kunst, eines der beeindruckendsten Kapitel in der Geschichte der Republik Paraguay, den Krieg gegen die Dreifache Allianz zu ehren.

Gestatten Sie mir, unseren Cervantes-Preis, Don Augusto Roa Bastos, zu zitieren, der sagte:

Die Geschichte hat kein Ende. Seit Anbeginn der Zeit gab es immer wieder Scheiterhaufen zerstörerischer Gewalt. Und auch gab es immer das Feuer des Geistes, um den Schaden zu reinigen, der durch die Kunst hervorgerufen wurde, die stärker ist als der Tod.

Kunst ist stärker als der Tod…. das Auge hinter diesen Werken gehört einem sehr lieben Freund, Dr. Alfredo Quiroz, dem großartigen, der die Werke geschaffen hat, die uns heute Abend auf die Schlachtfelder bringen, uns die Charaktere zeigen und unsere intimsten Fasern mit der Kraft ihrer Formen und der Substanz ihres Kontextes erschüttern werden. Alfredo ist ein Mann, der nicht nur ein brillanter Hämatologe ist, sondern auch ein mehrfach preisgekrönter Künstler, der in Paraguay lebt und arbeitet. Diese Werke sind Teil einer viel größeren Sammlung, heute Abend stellen wir 15 Fotografien aus, die Originalsammlung besteht aus 45. Sie können die vollständigen Informationen über den Künstler und die Ausstellung lesen, indem Sie den QR-Code scannen, der auf den Programmen und Einladungen gedruckt ist.

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass diese Bildserie „Reflexiones Nocturnas“ von der Botschaft der Französischen Republik in Asunción und der Alliance Française mit der Hippolyte Bayard Preis 2018 ausgezeichnet.

Die Arbeit basiert auf Bildern, Situationen und Charakteren, die mit dem Krieg der dreifachen Allianz in Verbindung stehen. Die Charaktere erscheinen verschwommen, in Schatten gehüllt oder dem Gegenlicht ausgesetzt, anonyme Kämpfer und Gefangene. Der Essay geht von der Figur der „carte de visite“ aus, einer Methode der fotografischen Aufnahme im 19. Jahrhundert. Die Bilder stammen aus den Archiven von Rio de Janeiro und dem Nationalarchiv von Asunción.

Die Ausstellung fordert uns auf, über den Krieg, seine Fehler und Möglichkeiten nachzudenken, und zwar durch die Sensibilität und Technik dieser fotografischen Bilder. Die Arbeit wurde durch  Intervention, Demontage und erneuter Montage von Bildern ausgeführt, um die Geschichte über die offizielle Geschichtsschreibung hinaus zu erzählen, denn das Scheitern der Geschichte schwingt im Scheitern der Repräsentation mit, die, obwohl es nie möglich ist, die Traumata zusammenzusetzen, es können andere Geschichten vorgestellt, minimale Wahrheiten enthüllt und die  Gewissheit der einzigartigen Geschichte destabilisiert werden.

Ein weiteres Element, das wir heute Abend teilen möchten, ist unsere Musik, die Musik, die sie genießen und die diese Ausstellung begleitet, ist Teil einer Sammlung, die das Werk von Maestro Luis Szarán hervorgebracht hat. Die Aufnahme wurde vom philharmonischen Orchester von Asunción aufgeführt. Die Lieder lassen uns an Patriotismus und an den Glauben an die Zukunft denken. Meister Szarán leitete eine strenge Untersuchung, um den enormen Reichtum, der darauf wartete, wiederentdeckt zu werden, aufzudecken. Heute Abend können wir denselben Liedern hören, die die Kasernen, die Hallen, die nationalen Ereignisse und das Gebiet des Paraguays des 19. Jahrhunderts belebten.

Kurz gesagt, wir haben mit viel Liebe eine Umgebung geschaffen, die aus Bildern, Klängen und Aromen besteht, die es Ihnen ermöglicht, Paraguay zu betrachten und neu zu erschaffen, das, in den Worten von Arthur Bray, das Herz des amerikanischen Kontinents ist, ein Stück der Welt, das von Leiden durchdrungen ist, das für Krieg und Liebe gemacht ist. . . . . . .

Ihr seid alle willkommen. Prost!