Vernissage “Reflexiones Nocturnas” (Nächtliche Betrachtungen) in Hamburg

 

Am 27. November fand im Rahmen des Herbstfestivals Lateinamerika und Karibik eine Veranstaltung zur Verbreitung von Wissenschaft und Wissen in der Stadt Hamburg unter der Schirmherrschaft des Honorargeneralkonsuls der Republik Paraguay in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Andreas Maske, statt, die dritte Fotoausstellung, die mit dem Hippolyte Bayard Preis 2018 ausgezeichnet wurde, „Reflexiones Nocturnas“,  des paraguayischen Künstlers und Hämatologen Alfredo Quiroz.. Die oben genannte Ausstellung wurde zuvor in den Städten Frankfurt am Main, wo die Organisation das Generalkonsulat von Paraguay in dieser Stadt übernahm und in Berlin unter der Schirmherrschaft der Botschaft von Paraguay in der Bundesrepublik Deutschland präsentiert.

Die Stadt Hamburg, die schönste Stadt Deutschlands, wie Dr. Maske sagte, war der dritte Ort der Ausstellung. Das Honorargeneralkonsulat in Hamburg war der Ort, an dem sich deutsche und lateinamerikanische Persönlichkeiten aus Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik trafen, die sich neben der Betrachtung der Bilder, den Genuss der Musik und Gastronomie einen Moment Zeit nahmen, um über die Tragödie des Krieges gegen die Dreifache Allianz nachzudenken und die Notwendigkeit, Räume zu schaffen, die es uns ermöglichen, den Lauf der zu überdenken und eine erfolgreiche Zukunft für Paraguay zu planen.

 

Es war auch eine Gelegenheit, einem der besten Schriftsteller Paraguays, Augusto Roa Bastos, zu gedenken, dessen Worte vom Gastgeber des Abends wiederholt und als Brücke zum Nachdenken genutzt wurden:

Die Geschichte hat kein Ende. Seit Anbeginn der Zeit gab es immer wieder Scheiterhaufen zerstörerischer Gewalt. Und auch gab es immer das Feuer des Geistes, um den Schaden zu reinigen, der durch die Kunst hervorgerufen wurde, die stärker ist als der Tod.

Die Kunst ist stärker als der Tod. Die Ausstellung ist bis zum 4. Dezember, Montag bis Freitag von 11 bis 15 Uhr, am Sitz des Honorarkonsulats der Republik Paraguay in Hamburg, Hohenzollering 18, 22763, zugänglich. Der Eintritt ist frei.